Kontakt Startseite Sprache: deutsch Language: english
Home > KarriereCenter > Bewerbungstipps
 
StartseiteStellenangeboteStellengesucheFirmen LoginKarriere CenterStudiumAGB und PreiseÜber logistic-net.com
Kd.Nr.
Passwort

 
 
 zurück
Bewerbungstipps
 
 
Die Online Bewerbung

Online Bewerbungen erfreuen sich bei Bewerbern sowie bei potentiellen Arbeitgebern immer größerer Beliebtheit. Für den Bewerber ist der Aufwand wesentlich geringer und das Zusammenstellen des Bewerbungsmaterials einfacher. Der Arbeitgeber kann selbst entscheiden, ob er die Bewerbungsunterlagen ausdrucken möchte, am Bildschirm einsieht, oder die Bewerbung an einen anderen Verantwortlichen weiterleiten möchte. Außerdem ist der Wunscharbeitgeber immer und überall zu erreichen, egal ob in der gleichen Stadt oder auf einem anderen Kontinent.

Wie bei der klassischen Bewerbung sollte man allerdings auch bei der Bewerbung via e-mail einige Regeln beachten und eine gewisse Form bewahren um den Erfolg der Bewerbung zu garantieren.

Das Anschreiben:

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Anschreiben per e-mail zu verschicken. Entweder nutzt man die eigentliche e-mail um ein Anschreiben zu verfassen oder man verschickt ein Word Dokument als Anhang. In letzterem Fall gelten die gleichen Regeln, wie bei der traditionellen Bewerbung. Bei dem e-mail Anschreiben ist die äußerliche Form weniger relevant, da man weniger Möglichkeiten hat und einige Aspekte sowieso entfallen. Allerdings sollte bei der Formulierung auf eine adäquaten Stil geachtet werden. Die Adresse des Empfängers muß z.B. nicht angeben werden, da die e-mail Adresse schon eindeutig den Empfänger definiert. Auch das Datum ist nicht nötig, da es automatisch in dem e-mail Header erscheint.

Sehr wichtig bei einer Bewerbung per e-mail ist die Betreff Zeile. Sie sollte auf keinen Fall freigelassen werden, da dies unprofessionell und unseriös wirkt. Der Betreff wird genauso genutzt, wie bei einem herkömmlichen Anschreiben (z.B. "Ihr Stellenangebot als Niederlassungsleiter, Logistic-net vom 01.08.99).

Beim Umfang sollte darauf geachtet werden, daß das e-mail Anschreiben kurz und prägnant sein sollte. Im Gegensatz zur schriftlichen Bewerbung, bei der der Brief auch mal eine Seite überschreiten darf, sollte bei der e-mail darauf geachtet werden, daß das Anschreiben nicht länger als eine halbe Seite ist, da es am Bildschirm gelesen wird. Das Anschreiben sollte übersichtlich gegliedert und durch Absätze unterteilt sein.

Besonders wichtig ist der Stil. Im Gegensatz zur herkömmlichen e-mail sollten alle üblichen Höflichkeitsregeln beachtet werden. Auch bei einer e-mail Bewerbung soll der Ansprechpartner einen guten Eindruck von dem Bewerber bekommen.

Anlagen:

Anlagen (Attachments) werden als Textdatei (Format .txt, .doc, o.ä.) an die e-mail gehängt. Es können auch gescannte Dokumente verschickt werden, allerdings benötigen diese meist viel Speicherplatz und es dauert lange sie herunterzuladen. Man sollte darauf achten nicht mehr als 500 Kilobites oder etwa 20 Seiten zu verschicken. Normalerweise reicht bei der e-mail Bewerbung als erste Kontaktaufnahme der Lebenslauf. Eine Vielzahl von Zeugnissen auf elektronischem Wege kommen bei dem potentiellen Arbeitgeber sowieso als lose Blattsammlung an und könnten leicht verlorengehen.

Der Lebenslauf via e-mail unterscheidet sich nicht von dem auf Papier. Er sollte chronologisch und übersichtlich aufgebaut sein. Man sollte darauf achten, daß er normalerweise ausgedruckt wird und sich dann das Layout ändern kann. Man kann den Lebenslauf auch als .pdf Datei verschicken. In diesem Fall sollte man allerdings vorher überprüfen, ob dieses Dateiformat gelesen werden kann (mit Acrobat Reader).

Ein Foto ist nicht unbedingt nötig. Fotos verbrauchen viel Speicherplatz und das Laden ist zeitaufwendig.

Ein Tipp zum Schluß:

Man sollte auf jedem Fall vorher prüfen, ob die Online Bewerbung angemessen ist. Nicht jede Firma bzw. Branche ist darauf eingestellt. Man sollte auch unbedingt nachfragen, welche Unterlagen per e-mail gewünscht werden.

Quelle: "Online zum Job", Angelika Fuchs, "Start" Nr. 1/99, S. 120